Der Weg zu deiner Positionierung ist ein Heilungsprozess, der dich näher zu dir selber bringt

Dich zu positionieren bedeutet, dass du klar Stellung für dich selber beziehst. „Das kann ich.“, „Das tue ich.“, „Darin bin ich sehr gut und für diese Leistung verlange ich auch eine Entlohnung in Form von Geld, da meine Arbeit das wert ist.“ Damit haben viele Menschen Probleme. Sich selber bewerben, zu sich und seiner Leistung zu stehen und das auch im Außen zu kommunizieren.



Was brauchst es, um deine eigene Positionierung zu finden?

Als erstes braucht es deine Leidenschaft. Denn natürlich ist man nicht in allem gut, erbringt nicht bei allem die selbe gute Leistung und ist auch nicht bei jeder Tätigkeit gleich stark motiviert. Du solltest also eine Tätigkeit finden, die dir leicht fällt, bei der du gut bist, dein Wissen gerne ausbaust und über die du auch gerne mit anderen sprichst. Dann sind die wichtigsten Dinge schon gegeben. Es ist nämlich wichtig, dass du ein gesundes Selbstbewusstsein bei der Ausübung deiner Tätigkeit empfindest. Bei mir ist es zum Beispiel so, dass ich in letzter Zeit nicht nur an meiner, sondern auch anderer Leute Homepage gearbeitet habe, vieles lernen durfte und jetzt weiß, dass ich in nur wenigen Tagen eine wunderschöne Homepage aufsetzen kann. Natürlich geht ein solcher Prozess leicht, wenn schon alle Inhalte vorhanden sind und man die Erwartungen des Kunden noch übertreffen kann. Diese Klarheit erlangt man aber nur, wenn man sich ehrlich mit sich und seinen Interessen und Fähigkeiten auseinandersetzt und auch offen bleibt für Neues.



Verkaufe nicht die Katze im Sack!

Als nächsten Schritt geht es darum seine Positionierung zu formulieren. Hier kommt es dann oft zu Aussprüchen wie: „Das kann ich doch nicht sagen“, „Das klingt ja so und so“, „Darf man das?“ Natürlich darfst du! Du bist Du und zu formulieren was durch dich passieren darf, ist ein Geschenk nicht nur für dich, aber auch für andere. Jeder wird wissen, was er bei dir bekommt und kann auch klar entscheiden, ob dein Service, etc. gekauft werden soll, oder nicht.



Klarheit bringt Lösungen

Worauf man bei seiner Formulierung achten sollte, ist keine Versprechungen zu machen, die man nicht halten kann. Zum Beispiel Heilung zu versprechen, oder das perfekte Gewicht, oder Erleuchtung etc. zu versprechen, denn das Einzige was man anbieten kann, ist der eigene Erfahrungsschatz und das Wissen, dass eine Person NUR aus sich heraus eine Veränderung herbeiführen kann in seinem oder ihrem Leben. Es kann nur um Unterstützung gehen, aber nie darum jemandem Verantwortung abzunehmen. Es kann um Coaching gehen, aber nicht darum jemanden durch einen Lösungsweg hindurch zu tragen.



Der Elevator Pitch

Mein Elevetor Pitch, das heißt, in einem Satz auszudrücken was dein Angebot umfasst, lautet derzeit: Entdecke deine Seelenschätze. Wahrscheinlich noch zu breit, da es um Spirituelle Entwicklung, wie auch um Onlinebusiness geht. Doch mit allem anderen fühlte ich mich unwohl, da es mich unter Druck setzte: mein Zusatz lautete nämlich: und bringe deinen Himmel auf die Erde. Doch das kann ich nicht versprechen, denn niemand kann für jemand anderen das gesamte Potential sichtbar machen. Ich kann Menschen dabei unterstützen, dass sie sich ihres Potentials bewusst werden, sich nicht mehr klein halten, ausbrechen aus Strukturen, die sie unglücklich machen und ihre Entscheidungsfreiheit erkennen und in eine Handlungsebene eintauchen, durch die sie Ihr Leben komplett neu zu gestalten lernen, nämlich genauso wie sie am glücklichsten sind. Den Zustand, den man dadurch erreicht, kann ich natürlich nicht beim Erstgespräch servieren, denn die Person muss erstens den Weg selber gehen, um die Veränderung überhaupt wahrnehmen zu können, um eine gewisse Sensitivität zu entwickeln und zweitens kann die Person das gar nicht annehmen, weil ein solcher Entwicklungsprozess auch bedeutet, dass man langsam in sich selber und sein Potential hineinwächst. Es bringt also nichts, etwas vorauszunehmen. Das würde die Entwicklung nur hemmen.



Dein Erfolg basiert auf Deinen Stärken

Es geht bei der Findung deiner Positionierung also wirklich darum, dir deine Stärken einzugestehen und aus dieser Kraft zu handeln. Ohne diese Kraft, kannst du deine Botschaft nicht transportieren, beziehungsweise wird sie dir niemand abnehmen. Viele Menschen spüren und sehen sehr genau, wann etwas ehrlich gemeint ist, oder wann nicht. Das bedeutet, du musst zuerst von dir selber überzeugt sein, bevor du jemand anderes überzeugen kannst. Bei der Formulierung deiner Botschaft kann es nur um die Wortreihenfolge gehen, es kann sein, dass sie zu lang ist oder etwas anderes, das dazu führt, dass du dich mit deiner Formulierung unwohl fühlst.



Veränderung und Entwicklung sind das Natürlichste der Welt

Oft entsteht die Botschaft beim Tun. Sich im Vorfeld alles genau zu überlegen, macht vielleicht nicht immer Sinn. Und auch wenn du dir alles genau überlegt hast, wirst du während der Arbeit irgendwann einen Zeitpunkt erreichen, wo du das Gefühl hast, deine Botschaft sollte eigentlich ein wenig umformuliert werden und dann passt sie. Eine solche Botschaft kann sich auch verändern. Deine Tätigkeit kann sich erweitern oder spezieller werden. Je nachdem kann sich dein Elevator Pitch auch verändern.



Übe deinen Elevator Pitch zu formulieren!

Aber natürlich geht es darum, erklären zu können was die eigene Tätigkeit eigentlich umfasst, um von potentiellen Kunden überhaupt gefunden werden zu können. Deshalb versetze dich in die Situation, dass dich jetzt jemand fragt, dir gegenübersitzend im Café, „Was machst du bei deiner Arbeit eigentlich?“. Und überlege dir eine Antwort, keine ausweichende, sondern eine Antwort, die dein Kompetenzfeld beschreibt und bei deren Formulierung du dich wohlfühlst. JA, deine Botschaft ist auch ein Werbetool, es ist dein erstes Werbetool und kann sehr mächtig und effizient sein, je nachdem wie erfolgreich du es einsetzt. Du kannst dir sicherlich vorstellen, dass niemand die Katze im Sack kaufen möchte und auch, dass jemand nicht etwas kaufen möchte, das sich hinterher als etwas ganz anderes herausstellt. Deshalb ist der Elevator Pitch mit Bedacht zu wählen, und richtig einzusetzen.



Deine Botschaft - das Werbetool #1

Die Freude steht aber hier immer im Vordergrund. Hast du Spaß bei dem was du tust, wird sich dir klar zeigen was dir genau Freude macht und leicht von der Hand geht. Dann wird die Person dir gegenüber das auch spüren und annehmen können. Übe das geistig oder mit einer tatsächlichen Person, bis du deinen Kopf und deine Augen nicht mehr senkst, wenn du über deine Botschaft berichtest und für dich Werbung machst.

Viel Freude wünsche ich dir dabei!

Wenn du mehr über die Themen Spiritualität, das eigene Potential leben, den inneren Reichtum entdecken und die Selbständigkeit rund ums Onlinebusiness wissen möchtest, findest du hier auch nächste Woche wieder einen Blog-Artikel! Hat dir dieser Blog gefallen? - dann hinterlasse doch ein Kommentar oder teile ihn mit deiner Familie oder deinen Freunden! Interessierst du dich für meinen Newsletter, der dich regelmäßig auf dem Laufenden hält, dann trage dich hier ein!

privacy Ich halte mich an den Datenschutz

Alles Liebe und eine Woche voller Freude

wünscht dir

Muria

Ich freue mich über deine Meinung!

Leave A Response

* Denotes Required Field